Spain

Der beste Weg vom Flughafen Mallorca zu Ihrer Unterkunft

Der beste Weg vom Flughafen Mallorca zu Ihrer Unterkunft

Bus, Bahn, Taxi oder Shuttle? Je nachdem, wo das Hotel oder die Unterkunft liegt, wie flexibel man als Urlauber ist und wie viel man für den Transfer bezahlen möchte, eignet sich ein Verkehrsmittel besser als andere. Eine Übersicht

Der beste Weg vom Flughafen Mallorca zu Ihrer Unterkunft

Wie komme ich, einmal auf Mallorca eingetroffen, am besten vom Flughafen zum Hotel oder zu meiner privaten Unterkunft? Um den Transfer möglichst bequem und preisgünstig zu gestalten, sollten sich Urlauber diese Frage am besten schon bei der Reiseplanung stellen. Je nach Lage der Unterkunft bietet sich das eine oder das andere Verkehrsmittel an. Nur zu einigen wenigen Orten auf der Insel kommt man lediglich per Taxi oder Privat-Shuttle.

Eine direkte und trotzdem kostengünstige Transportmöglichkeit direkt vom Flughafen Son Sant Joan aus bieten die speziell für Urlauber eingerichteten sogenannten Aerotib-Busse. Sie bringen Touristen in den Sommermonaten und bis zum 31. Oktober zwischen 7 und 24 Uhr in die unmittelbare Nähe vieler Hotels in den Küstenhotspots – etwa Peguera, Magaluf, Alcúdia, Can Picafort, Cala Millor oder Arenal. Der Vorteil: Fahrgäste sparen sich den Umweg und das Umsteigen am zentralen Bus- und Zugbahnhof in Palma (Estació Intermodal).

Um herauszufinden, ob man eine der fünf Linien nutzen kann, sollte man sich zunächst einen Überblick auf der Karte unter https://www.tib.org/es/web/ctm/autobus/aerotib verschaffen. Die Linie A11 (Blau) fährt etwa einmal pro Stunde nach Camp de Mar mit Stopps in Santa Ponça, Costa de la Calma und Peguera. Weitere Orte in der Nähe fährt die A12 (Lila) etwa im 70-Minuten-Takt an: Die Strecke verläuft über Costa d’en Blanes, Son Caliu und Palmanova zur Endstation in Magaluf. Wer im Norden untergebracht ist, kann die knapp jede Stunde verkehrende Linie A32 (Orange) nach Can Picafort nutzen. Der Bus hält zunächst in Pont d’Inca Nou (Haltewunsch bitte beim Einsteigen ankündigen), danach in Inca, von dort aus geht es weiter nach Alcúdia, Port d’Alcúdia, an die Platja d’Alcúdia und über die Playa de Muro bis zur Endstation.

Besucher, die in den Nordosten wollen, müssen in die Busse der Linie A42 (Grün) einsteigen. Sie fahren etwa einmal pro Stunde über Algaida, Montuïri, Vilafranca (das Aussteigen an diesen drei Haltestellen bitte beim Einsteigen ankündigen), Manacor, Portocristo, s’Illot, Sa Coma und Cala Millor nach Cala Bona. In Manacor besteht die Möglichkeit, in einen der regulären Überlandbusse, etwa nach Cala Ratjada (L411), Cales de Mallorca (L414) oder Cala Romàntica (L416), umzusteigen (https://www.tib.org/es/web/ctm/autobus/seccio/400). Um sich auf den Weg in den Südosten zu machen, müssen Fahrgäste nach der Linie A51 (Rot) Ausschau halten. Sie deckt im Stundentakt den zu Llucmajor gehörenden östlichen Teil der Playa de Palma (S’Arenal) ab und fährt direkt weiter nach Llucmajor sowie Campos. Auch in Campos gibt es die Möglichkeit zu Anschlussbussen, etwa nach Cala d’Or (L515) oder Colònia de Sant Jordi (L517, https://www.tib.org/es/web/ctm/autobus/seccio/500). Gut zu wissen: Beide Linien fahren auch Santanyí an.

Die Preise sind jeweils in den Fahrzeiten-PDF-Dateien der einzelnen Linien angegeben. Die Fahrt in den Aerotib-Bussen kostet maximal 13,50 Euro pro Einzelticket für Barzahler. Wer mit Bankkarte zahlt oder mit mehreren Personen reist, zahlt deutlich weniger.

Wer direkt an die Playa de Palma will, kann am Flughafen in die blau-weiß-grünen Busse der städtischen Verkehrsbetriebe EMT der Linie A2 einsteigen. Die Linie führt sowohl an der Cala Estància als auch an Can Pastilla vorbei und fährt anschließend die verschiedenen Abschnitte der Playa de Palma bis nach Arenal ab (http://www.emtpalma.cat/de/linie/-/L/21/aeroport-s-arenal, „Haltestellen ansehen“ anklicken).

Die EMT-Linie A1 (http://www.emtpalma.cat/de/linie/-/L/17/aeroport-palma-centre) bringt Fahrgäste über den Innenstadtring (Avenidas) an mehrere Orte im Zentrum, etwa an die Estación Intermodal oder zum Museum Es Baluard. Die Fahrt kostet für Nicht-Residenten 5 Euro. Von den Haltestellen der Linie aus können Fahrgäste auch gut in die anderen Stadtbusse umsteigen (emtpalma.cat).

Wer aus dem Flughafenbus etwa an der Haltestelle „Plaça d’Espanya – Estació Intermodal“ aussteigt, kann zudem im Untergeschoss des zentralen Bus- und Zugbahnhofs die rotgelben Überlandbusse (TIB) in fast alle Orte der Insel nehmen. Einfach auf der Mallorca-Landkarte checken, in welcher der „Hunderter-Zonen“ der Urlaubsort liegt, und den Busplan für dieses Gebiet herunterladen (https://www.tib.org/de/web/ctm/cerca-teva-linia). Auch Google Maps zeigt die schnellsten Verbindungen inklusive Umsteigezeiten an. Tickets gibt es direkt im Bus. Jugendliche unter 16 Jahren fahren seit dem 17. September kostenlos mit.

Auch eine Zugverbindung gibt es ab der Estación Intermodal in Palma. Der Fahrplan zeigt drei Linien an: T1, T2, T3. Alle fahren zunächst auf denselben Gleisen über Marratxí, Es Caülls, Santa Maria, Alaró/Consell, Binissalem und Lloseta bis nach Inca. Die Linie T1 endet dort, die T2 fährt über Enllaç, Llubí und Muro weiter nach Sa Pobla, die T3 über Sineu und Petra weiter nach Manacor (https://www.tib.org/es/web/ctm/tren). Tickets gibt es an den Schaltern im Untergeschoss. Auch hier dürfen Jugendliche unter 16 Jahren inzwischen gratis mitfahren.

Manchmal nimmt der Urlaubsort die Entscheidung ab: Wenn es keine Öffis dorthin gibt, kommt eine Fahrt mit dem Taxi infrage. Der Preis berechnet sich aus den zurückgelegten Kilometern, der Wartezeit sowie eventuellen Aufschlägen. Je nach Tag und Uhrzeit gibt es in Palma zudem verschiedene Tarife. Diese werden neben dem Taxischild auf dem Dach angezeigt, eine Info-Tafel mit den Preisen findet sich an der Fensterscheibe. 1 steht für den örtlichen Nacht- und Feiertagstarif (inklusive Wochenende). Ein Kilometer Fahrt kostet dann zwischen 21 und 7 Uhr 1,10 Euro. Eine Stunde Wartezeit kostet 20,15 Euro. 2 steht für den örtlichen Tagestarif (7 bis 21 Uhr), ein Kilometer Fahrt kostet 0,93 Euro, eine Stunde Wartezeit schlägt mit 17,85 Euro zu Buche. Leuchtet die 3 auf, ist das Taxi mit dem Überlandtarif unterwegs, tagsüber (von 6 bis 21 Uhr) sind dann 1,10 Euro pro Kilometer fällig, für die Wartezeit pro Stunde 18,56 Euro. Bei Nummer 4, dem Überlandtarif in der Nacht oder an Feiertagen (21 bis 6 Uhr), sind 1,26 Euro pro Kilometer zu zahlen sowie 18,05 Euro pro Stunde Wartezeit.

Neu ist, dass für die Fahrt vom oder zum Flughafen im Stadtgebiet Palma pauschal ein Zuschlag von 4,40 Euro zu zahlen ist und keine Gebühren pro einzelnem Koffer berechnet werden. „Wer allein und ohne Koffer reist, verliert mit dem neuen System, große Gruppen mit vielen Koffern sind die Gewinner“, so Taxifahrer Pau Arias.

Soll die Taxifahrt in ein Gebiet außerhalb von Palma gehen oder von dort beginnen, wird es deutlich komplizierter. Zunächst wird eine Pauschale von 2,93 Euro berechnet. Hinzu kommen gegebenenfalls weitere Kosten, je nach Gewicht der Koffer und Anzahl der Fahrgäste. Hier gibt es verschiedene mögliche Kombinationen. Bei 30 Kilo Gepäck etwa wird keine Gebühr berechnet, egal wie viele Personen mitfahren. Es gibt aber noch andere Kilo-Grenzen, etwa 10, 50 und 60, und Kriterien in Abhängigkeit von der Mitfahrerzahl. Das System sei selbst für erfahrene Taxifahrer undurchsichtig, so Arias. „Wir Taxifahrer haben zudem keine Waage dabei, können das Gewicht der Koffer also nur abschätzen.“ Letztlich entscheide jeder Fahrer selbst, ob er die Koffer laut der komplizierten Regelung mit abrechnet, oder einfach auf die geringe Summe verzichtet. Arias etwa berechnet nichts, wie er sagt.

Dienste wie Uber oder Cabify sind zwar auf Mallorca bislang nicht vertreten, dafür können die konventionellen Taxis endlich auch per App bestellt werden. „Ntaxi“ ist inzwischen in mehr als 20 spanischen Provinzen in Betrieb, darunter auch auf den Balearen. Die Handhabung hat sich im MZ-Test bewährt: anmelden, Startpunkt und Fahrtziel angeben, kurz darauf wird der Auftrag bestätigt. Praktisch: Die App zeigt nicht nur Infos zum Taxi an (Fahrzeugnummer und Name des Fahrers), sondern auch den voraussichtlichen Preis der Fahrt sowie die Anfahrt des Taxis in Echtzeit.

Auch private Anbieter von Shuttle-Transfers können insbesondere für größere Gruppen eine bequeme Alternative sein. Wer sie vorher bucht, muss nicht – wie etwa bei einer normalen Taxifahrt – anstehen und eventuell auf ein freies Fahrzeug warten. Zudem bieten viele Anbieter praktische Extras wie Sitze für Kleinkinder oder Babys, oft gegen Aufpreis.

Shuttlespaintransfers.com hat drei Angebote: Den „traslado compartido“ teilen sich verschiedene Fahrgäste. Er fährt deren Hotels ab. Beim „traslado privado“ gibt es für die Fahrgäste hingegen keine Wartezeit, und auch private Adressen werden angefahren. Der „traslado VIP“ wird mit hochklassigen Autos, Chauffeuren im Anzug und besonderer Diskretion durchgeführt. Die Fahrt nach Cala Ratjada kostet am Samstagmittag (16.10.) für zwei Personen 24,70 Euro (Typ 1), ab 109,40 Euro (Typ 2) oder 204,49 Euro (Typ 3). Inklusive ist pro Person ein mittelgroßer Koffer sowie eine Handtasche.

Urlaubstransfers.de berechnet am selben Tag für die Fahrt für zwei Personen nach Cala Ratjada 26 Euro im Shuttle Transfer, den man sich mit anderen Fahrgästen teilt. Die Fahrt im Speedy Shuttle Transfer mit maximal fünf Stopps und maximaler Wartezeit von 45 Minuten am Transferschalter kostet 61 Euro. Der „Privat Transfer“ ohne Zwischenstopp und fremde Mitfahrer schlägt für zwei Personen mit 120 Euro zu Buche. Bei den angegebenen Preisen sind ein Koffer und ein Handgepäckstück inklusive.

Daneben gibt es noch eine Vielzahl an weiteren Anbietern, etwa shuttledirect.com oder mytransfers.com.

referencia

Der beste Weg vom Flughafen Mallorca zu Ihrer Unterkunft
www.mallorcazeitung.es

Related Articles

Back to top button